Die neue £5 Plastik-Banknote

Die neue £5 Plastik-Banknote

Die Bank von England hat sie in Ofen gebraten, in roten Wein getränkt, in die Mikrowelle gesteckt und sogar in einer 90 Grad heißen Waschmaschine mit Persil-Waschmittel drehen lassen. Es wird damit gerechnet, dass die neue £5 Plastik-Banknote von der britischen Öffentlichkeit warmherzig aufgenommen werden wird. Am 13 September soll es dann soweit sein. Die neue Banknote wird in Umlauf gebracht werden.

Folgende Vorteile bringt die neue Plastik-Banknote:

Sie schmilzt erst bei 120 Grad

Wessen Banknote versehentlich in der Hosentasche ist, wenn das Bügeleisen drüber fährt, muss nicht mehr damit rechnen, dass die Note am Ende Schaden genommen hat.

Sie ist schwer zu zerreißen

Ein paar Journalisten hatten bei einer Pressekonferenz bereits die Möglichkeit, zu versuchen die neue Banknote zu zerreißen: Mit sehr wenig Erfolg. Nun sind Journalisten nicht dafür bekannt, starke Oberarme zu haben, doch eins steht fest: Die neue £5 Plastik-Banknote lässt sich schwerer Zerreißen, als ihr Vorgänger

Sie ist schön und sauber

Die Bank of England tauchte die Banknote in ein Glas Rotwein. Das Ergebnis: Das Gesicht der Königin von England verfärbte sich nicht. Es bleibt frisch und kann mit einem Wisch wieder sauber gemacht werden.

Sie halten ungefähr 5 Jahre

Fünf Jahre ist sehr tief gegriffen. Andere Länder wie Australien oder Kanada nutzen Banknoten aus Polymer bereits seit vielen Jahren (Australien 20 Jahre, Kanada 5 Jahre) und das Ergebnis ist, dass sie zwischen 10 und 20 Jahre halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.